Kundgebung gegen Frei.Wild

Am 27.12 demonstrierten rund 60 Personen vor der AWD Hall in Hannover gegen das ausverkaufte Konzert der Band Frei.Wild. Die Südtiroler Band fällt schon seit Jahren durch extrem völkisch-nationalistische Texte, die durchaus als „Einstiegsdrogen“ in die rechte (Musik-)Szene gelten, auf. Mit ihren Deutschrocktexten tritt die Gruppe erfolgreich in die Fußstapfen der mittlerweile aufgelösten Band „Die Böhsen Onkelz“. Typisch für eine Grauzonenband distanziert sich auch Frei.Wild öffentlichkeitswirksam von „politischem Extremismus“, ein klare Abgrenzung zu Neo-Nazis findet aber selbstverständlich nicht statt. Auf diese Problematiken machten verschiedene Redebeiträge der Demonstrant_innen vor allem aus dem Bereich der GrünenJugend und der Falken aufmerksam. Die Kundgebung verlief insgesamt friedlich, wenngleich zahlreiche alkoholisierte Konzertbesucher_innen die Demonstrant_innen bepöbelten und u.a. „Nationaler Widerstand – Jetzt, Jetzt, Jetzt“ skandierten. Die Polizei war mit mehreren Mannschaftswagen vor Ort.

Advertisements